kontakt

Interview mit dem Podcast-Duo

Wie kamt Ihr darauf einen Podcast ins Leben zu rufen?

Lunis: Wir kamen darauf, einen Podcast zu machen, weil wir uns im Dozentenmeeting darüber unterhalten haben, wie wir in dieser Zeit alle wichtigen Informationen an diejenigen bekommen, die gerade zu Hause sind und vielleicht auch nicht am Online-Training teilnehmen möchten oder können. Und da dachten wir, das wäre eine coole Möglichkeit. Zumal man einen Podcast auch nebenbei mal so hören kann, sodass sich das vielleicht auch mehr Leute anhören und sich dafür ein bisschen Zeit nehmen. Und wir dachten einfach, dass es sinnvoll ist, weil wir so viel haben, das wir zu kommunizieren haben. ARS SALTANDI steht eben nie still, es geht immer weiter bei uns. Und deshalb haben wir das dann gemacht.

Pia: Die Idee, einen ARS-SALTANDI- Podcast zu starten, kam tatsächlich einfach während eines Gespräches mit Lunis und Katrin. Wir philosophierten über diverse Themen und Ideen, die man in der C-Zeit so ausprobieren könnte oder die wichtig seien zu beachten. Naja und ich neige schon sehr stark dazu, erst zu sprechen und dann darüber nachzudenken. Somit hatte mein Mund eher die Idee und mit Katrin und Lunis als Team wird alles, was einmal eine Idee war, zur Realität. Und ich liebe es.

 

Welches Ziel hat der Podcast?

Lunis: Ziel des Podcasts ist in erster Linie einmal natürlich, zu informieren, also alles was gerade wichtig ist, irgendwo abgeht, abgegangen ist an Projekten, wo es coole neue Aktionen gibt, woran man sich auch beteiligen kann, das alles zu kommunizieren und natürlich auch mal ein bisschen ARS-SALTANDI-Style Quatsch zu machen. Also die Leute zum Lachen zu bringen, ihnen einen Lichtblick zu bringen in ihr Leben, denn Ernsthaftigkeit – das ist sowieso nicht so Pias und mein Style. Deshalb wollen wir auf witzige Art und Weise, soweit es uns gelingt, informieren und vielleicht auch mal Sachen, die gar nicht so superwichtig sind, aber einfach trotzdem interessant sind, an die Leute bringen die sie sonst gar nicht erfahren hätten.

Pia: Erst einmal ist es eine tolle Möglichkeit, über Internes zu informieren und über Aktionen, Projekte, Herzensdinge der Tanzschule, Ideen und einfach über das LEBEN in der Tanzschule, auch jetzt, zu erzählen. Damit ist es so das Hörbuch des „Shortys“ geworden.  Wir wollen die Tanzschule neben dem Online Unterricht und auch weitgehend über die aktuelle Situation hinaus, ARS SALTANDI in den Alltag bringen. Einfach Positives verbreiten, vielleicht auch einfach wieder etwas Blödsinn reden … ich meine, das können wir ganz gut, gerade wenn man sich zu zwei „unterhält“, kommen einige ungewollte Situationen zu Stande. Und das alles als One Take, unzensiert und offen. Unser Podcast soll einfach die Sonne auf die Ohren bringen.

 

Über welche Themen werdet Ihr in dem Podcast reden?

Lunis: Im Podcast werden wir einmal über vergangene Projekte reden, also was so passiert ist in den letzten Wochen oder auch Jahren. Also auch nicht so weit ausgeholt, aber schon so, dass auch mal Sachen kommuniziert werden, die passiert sind, die aber gar nicht so viele Leute mitbekommen haben. Dann werden wir jetzt auch öfter mal Leute einladen aus der Tanzschule, die dann mit uns reden, die dann auch Sachen erzählen können, die noch niemand weiß. Ganz interessante Sachen sind da z. B. für die zweite Folge bei rausgekommen. Dann werden wir auch immer ein „ARS SALTANDI erklärt“ haben, das heißt einen Begriff aus der ARS-SALTANDI-Welt, den wir dann erklären und beschreiben, der wichtig ist, aber von dem auch nicht alle wissen, was das überhaupt bedeuten soll. Und natürlich, wenn es etwas neues, wichtiges gibt, das kommt auch immer rein.

Pia: Natürlich wollen wir über die Tanzschule während und auch nach Corona berichten, aber auch dass wir aktiv sind, dass wir alles nutzen, um möglichst produktiv weiterzumachen. Wir möchten über Herzensprojekte sprechen, über alles, was die Tanzschule ausmacht und was das ganz Wort Kunst für eine Bedeutung haben kann. Wir wollen mitgeben, was uns inspiriert und was uns Spaß bringt- allein solche Gespräche zu führen ist Lebensfreude. Wir möchten aber auch Aufklärungsarbeit leisten, eben alles besprechen, was uns und auch den Hörern Interesse verschaffen könnte. Ich bin gespannt, was in Zukunft noch alles dazu kommt- Frag dann nochmal 😉

 

Was macht Dir am Podcast am meisten Spaß?

Lunis: Am meisten Spaß macht mir dieser lockere Umgang. Es fühlt sich auch gar nicht an, als ob das Arbeit wäre. Es ist mehr wie so ein lockeres Gespräch. Wir setzen uns hin und dann quatschen wir ein bisschen. Mit Pia und mir läuft das auch einfach, da brauche ich mir gar keine Gedanken zu machen, dass das nicht funktioniert. Wir bekommen das zusammen immer supergut hin. Es ist auch cool, selber mal ein paar interessante Dinge über Leute herauszufinden, die man vorher noch gar nicht wusste und auch einfach das Gefühl zu haben, dass man Leuten vielleicht eine Freude machen kann oder eben Sachen erklärt, die sie nicht wussten.

Pia: Tatsächlich haben wir ja für uns festgesetzt, die Folgen aufzunehmen, und sie genau so als One Take auch zu verwenden.Wir haben einen Plan, worüber wir berichten, aber was am Ende rauskommt, wissen wir vorher ja nicht. Und das ist beim Produzieren der größte Spaß.

 

Wie fühlst Du dich nach einer Aufnahme?

Lunis: Nach einer Aufnahme fühle ich mich eigentlich immer ziemlich glücklich, weil man es geschafft hat. Im besten Fall ohne große Patzer, denn wir machen one-takes, das heißt, wir schneiden das Ganze nicht. Einfach damit es für alle authentischer und witziger ist. Da passieren einem dann auch manchmal so einige Patzer aber wenn man das durch hat ist, ist man erleichtert, wenn alles funktioniert hat und dass man es nicht nochmal aufnehmen muss. Es ist nämlich sehr schwierig, es bei einer Zweitaufnahme wieder authentisch hinzubekommen. Ich glaube erleichtert ist ein gutes Wort. Und irgendwie auch glücklich. Ich finde es aber auch ein bisschen schade, dass es vorbei ist, weil es schon alles sehr interessante Gespräche sind.

Pia: Das Lachen, der Spaß und die Energie halten an. Meistens klatschen Lunis und ich dann ein, reflektieren kurz, hören es uns an, reflektieren weiter und trinken dann einen Kaffee. Meistens gehen wir danach direkt in die Ideenfindung für die nächsten Folgen. Also hält die Inspiration an.

 

Möchtest Du den Zuhörern noch etwas sagen?

Lunis: Leute, bleibt dran! Gebt nicht auf, hört den Podcast natürlich fleißig. Schaut auf YouTube, Instagram und Facebook, denn da wird jetzt ganz viel abgehen in der nächsten Zeit. Also stay tuned!

Pia: Ich hoffe, Ihr habt Spaß!
Ich wünsche mir, dass Ihr Euch die Folgen mit einem Lächeln anhört und danach weiter über bestimmte Themen sprecht, Euch austauscht und das Leben nicht ganz so ernst nehmt. Macht Euch Gedanken, redet viel miteinander über Themen, die Euch beschäftigen und nehmt dem Podcast dafür als Inspiration. Denn so können Dinge auf der Welt verändert werden, Wir brauchen mehr Kommunikation. und mehr Leben. und mehr Liebe und Lachen. 🙂 Hört den Podcast und haltet Euch vielleicht auch daran fest, damit ihr durchhaltet, bis es wieder weitergeht und es wird bald weitergehen!